erdsonde heizung

Warum die Erdsonden-Heizung die Zukunft der grünen Energie ist?

Die globalen ökologischen Probleme werden immer mehr in den Vordergrund gerückt. Europäische Länder versuchen das Umweltbewusstsein der Bürger durch unterschiedliche Förderprogramme zu steigern. Neben der Solartechnik wird auch von der Wärmepumpe als eine zukunftsweisende Lösung unter Heizungen immer mehr gesprochen. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Erdsonden-Heizung und ihre Vorteile.

Was ist eine Erdsonden-Heizung und wie funktioniert sie?

Die Erdsonden-Heizung nutzt die natürliche Wärme aus den Tiefen der Erde als nachhaltige Energiequelle. Diese thermische Energie wird zum Heizen genutzt, wobei es keine schädliche Treibhausgase ausgestossen werden.

Was ist eine Wärmepumpe?

Eine Wärmepumpe ist eine energieeffiziente Technologie, die zum Heizen und Kühlen von Häusern eingesetzt werden kann. Sie funktioniert, indem sie mit Hilfe mechanischer Energie Wärme von einem kälteren in einen wärmeren Bereich oder umgekehrt überträgt. Wärmepumpen werden mit Strom betrieben und verwenden ein Kältemittel, um die Wärme von einem Ort zum anderen zu transportieren. Abhängig von der Wärmequelle unterscheiden sich Wasser-Wasser-, Luft-Wasser-, Sole-Wasser- und Warmwasserwärmepumpen.

Wie funktioniert eine Sole-/Wasser-Wärmepumpe?

Eine Erdwärmepumpe gewinnt die Wärme aus dem Erdreich. Die thermische Energie wird über eine Erdsonde befördert und bis zur Wärmepumpe geleitet. Dies ist durch eine Wärmeleiterflüssigkeit, die Sole, ermöglicht, die durch Sonde und Rohrleitungen fliesst. Die thermische Energie wird durch einen Wärmetäuscher aus der Umgebung entzogen und auf die Sole übergegeben. Die Temperatur des Kältemittels steigt um einige Grad und geht in Gasform um. Die Wärme aus dem Kältemittelgas wird danach in einem zweiten Wärmetäuscher freigesetzt. Die Sole wird dabei einem hohen Druck ausgesetzt und dadurch verdichtet und kondensiert. So gewonnene Wärmeenergie wird zur Erwärmung des Heizungswassers eingesetzt.

Wozu dienen die Erdsonden?

Die Erdsonden nehmen die Rolle eines Wärmetauschers ein. Innerhalb der Erdsonde befindet sich ein geschlossener Kreislauf, durch den die Sole zirkuliert und Wärme transportiert. Die Sole wird durch die Pumpe in Bewegung gesetzt. Die Erdsonde wird vertikal oder diagonal in den Boden eingeführt und erreicht in der Regel eine Tiefe von 40 bis 100 Meter. Schon bei 10 Meter Tiefe herrscht eine konstante Temperatur über das ganze Jahr. Wie tief für die Erdsonde gebohrt wird, hängt von dem Wärmebedarf des Hauses.

Welche sind die Vorteile der Erdsonden-Heizung?

Die Wärmepumpen beeindrucken durch viele Vorteile, die sich vor allem auf die Umweltfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit beziehen. Womit punktet die Erdsonden-Heizung meisten?

Effizienz

Die Erdwärmesondenheizung ist eine unglaublich effiziente Methode zur Beheizung eines Hauses oder Gebäudes. Sie nutzt die natürliche Wärmeenergie der Erde zum Heizen eines Objekts, was die Energiekosten drastisch senken kann und eine hervorragende grüne Alternative zu herkömmlichen Heizmethoden darstellt. Die Erdsonden-Heizung sammelt die thermische Energie aus der Umgebung vor Ort, so dass es kein Netz an Leitungen durch den Boden erstreckt. Das System ist besonders platzsparend und umweltfreundlich, da keine schädlichen Chemikalien zum Einsatz kommen.

Eine erneuerbare Energiequelle

Bei jeder Art der Wärmepumpe steht der ökologische Aspekt im Vordergrund. Durch die Nutzung der natürlichen Wärmeenergie der Erde erzeugt die Erdsonden-Heizung während des Betriebs keine Treibhausgasemissionen und ist damit eine erneuerbare Energiequelle, die zum Umweltschutz beitragen kann. Wird die Wärmepumpe durch Strom aus den eigenen Solaranlagen angetrieben, spricht man von reiner grünen Energie, die weder unmittelbar noch direkt die Umwelt belastet.

Niedrige Lärmbelästigung

Einer der grössten Vorteile der Erdwärmesondenheizung ist, dass sie unglaublich leise ist. Im Gegensatz zu anderen Heiztechnologien wie Öfen und Heizkesseln, die laute Geräusche und sogar Vibrationen erzeugen können, arbeitet die Erdwärmesondenheizung leise im Hintergrund. Das liegt daran, dass sie die natürliche Wärmeenergie nutzt, die bereits im Boden vorhanden ist, anstatt die Brennstoffe zur Wärmeerzeugung zu verbrennen.

Kosteneinsparungen

Erdwärmesonden-Heizsysteme sind wartungsarm und haben niedrige Betriebskosten, was sie zu einer guten Option für jeden Hausbesitzer oder jedes Unternehmen macht, das seine Energieeffizienz verbessern möchte. Die in diesen Systemen verwendeten Wärmepumpen sind für eine langfristige, zuverlässige Leistung ausgelegt, und der Austausch von Teilen ist nur selten erforderlich. Dies macht sie zu einer einfachen und kostengünstigen Möglichkeit, die Effizienz eines Objekts zu steigern. Ausserdem können Erdwärmesondenheizungen bei richtiger Pflege und Wartung bis zu 25 Jahre halten, was bedeutet, dass Hausbesitzer viele Jahre lang Kosteneinsparungen mit ihrem System erzielen können.

Einsparung der Energiekosten

Die unglaubliche Effizienz des Wärmepumpenheizungssystems liegt darin, dass alles, was das System zum Heizen braucht, unmittelbar aus der Umwelt gewinnt. Keinen Gasanschluss oder Lager an Brennstoffen sind notwendig. Sie müssen das Geld nicht mehr für die Anschaffung des Brennholzes, Kohle, Erdgas und ähnliches ausgeben. Deshalb sind Wärmepumpenheizsysteme auf lange Sicht wirtschaftlicher als andere Heizungstypen und werden als die ideale Lösung für eine grüne Zukunft angesehen.

Was sind die Nachteile der Erdsonden-Heizung?

Was die Nachteile einer Erdsonden-Wärmepumpe angeht, gibt es nur wenige zu berücksichtigen. Sie beziehen sich auf die Anschaffungs- und Stromkosten. Deswegen haben Kantone in der Schweiz verschiedene Förderprogramme bei der Umstellung auf mit erneuerbarer Energie betriebene Heizanlagen eingeführt.

Hohe Installationskosten

Die Anschaffungskosten für die Installation einer geothermischen Heizungsanlage können recht hoch sein und liegen in der Regel zwischen 10’000 und 20’000 CHF. Die genauen Installationskosten hängen von vielen Faktoren ab, z. B. von der Grösse und Komplexität des Projekts, der Art der verwendeten Technologie und den örtlichen Arbeitskosten. Dazu kommen auch die Kosten für die Tiefenbohrung.

Die höheren Stromkosten

Da die Wärmepumpe elektrisch angetrieben wird, braucht sie eine konstante Stromquelle. Der Stromverbrauch einer Wärmepumpe hängt vor allem vom Wärmebedarf des Hauses ab. Der durchschnittliche Stromverbrauch lässt sich anhand der Jahresarbeitszahl (JAZ) berechnen. JAZ zeigt wieviel Kilowattstunden Wärme mit einer Kilowattstunde Strom erzeugt werden können. Je höher die JAZ, desto effizienter die Wärmepumpe. Im Vergleich zu anderen Wärmepumpen ist die Erdsonde-Wärmepumpe eine der wirtschaftlichsten, denn sie verbraucht in einem durchschnittlichen Einfamilienhaus 4’400 kWh jährlich.

Krasniqi-Sanitär – Ihr Spezialisten für Heizung im Grossraum von Bern, Luzern und Zug

Das Team von Krasniqi-Sanitär ist da, Ihnen bei jeder Arbeit rund um Sanitär– und Heizungsanlagen fachkündig und schnell zu helfen. Wir bieten Ihnen ein breites Spektrum an Dienstleistungen, von der Installation bis zur Wartung und Reparatur der sanitären Anlagen, Lüftung oder Heizung. Wenn Sie Fragen haben oder eine individuelle Beratung zu Ihrem Projekt wünschen, zögern Sie bitte nicht, uns über https://krasniqisanitaer.ch/kontakt/ zu kontaktieren! Wir sind gerne für Sie da!

Weitere
Artikel